Verteidigung im BRD-System streng verboten.

Mit dem letzten Prozeßtag gegen Alfred Schaefer am 21. 11. 2019 vor dem Landgericht München II wurde den Prozeßbeobachtern wieder eindringlich vor Augen geführt, daß es den nach § 130 StGB Angeklagten nicht erlaubt ist, sich zu verteidigen, sofern sie sich nicht erneut strafbar machen wollen.

An diesem Tag ging es nur noch um das Schlußwort und das anschließende Urteil. Nachdem Alfred einige Zeit lang die Beweggründe seiner politischen Tätigkeit dargelegt hatte, drohte die Vorsitzende Richterin, ihm das Wort zu entziehen, weil Alfred dabei sei, sich erneut strafbar zu machen. Alfred hatte also drei Möglichkeiten: entweder auf das jedem/jeder Angeklagten zustehende Schlußwort zu verzichten, oder aber weiterzufahren und seine Meinung zu leugnen, und schließlich die dritte Möglichkeit, nämlich weiterzufahren und seine Meinung nach bestem Wissen und Gewissen zu vertreten – auch auf die Drohung hin, sich wieder „strafbar“ zu machen. Das ist die Quasi- Erpressung des Systems nach dem Motto: Halte den Mund oder wir sperren dich noch länger ein. Alfred ließ sich nicht erpressen und sprach weiter. Er handelte nach Artikel 5 GG, der die Meinungsfreiheit (angeblich) schütze und folgte seinem Gewissen. Hut ab vor seiner Standhaftigkeit!

Es kam so, wie es von diesem Unrechtssystem zu erwarten war; die Vorsitzende Richterin entzog dem mannhaften Deutschen das Schlußwort. Das Gericht zog sich zu kurzer Beratung zurück und fällte dann das Urteil: 4 Jahre Gefängnis. Soll man erleichtert sein, daß es nicht, wie befürchtet, fünf Jahre, sondern „nur“ vier Jahre sind? Nein! Denn schon eine Minute Repression oder gar Gefangenschaft als Strafe für eine Meinungsäußerung wäre zuviel!

Wie an den letzten beiden Prozeßtagen durften auch diesmal, nach Ende der Prozeßfarce, Alfred mit seiner tapferen Frau Elfriede nicht einmal für kurze Augenblicke sich die Hände reichen und verabschieden. Wie erbärmlich kleingeistig und gehässig! Alfred soll noch am gleichen Tag von Stadelheim ins Gefängnis Landsberg gebracht worden sein.

Der bekannte Schreiberling namens Martin Bernstein von der Süddeutschen Zeitung, des Lizenzblattes Nr. 1, war beim Prozeß zugegen. Er enttäuschte nicht, weder seine Auftraggeber noch uns. Schon am Abend des Prozeßtages veröffentlichte er sein Geschmier; u. a. schrieb er, Alfred habe in seinem Schlußwort „gegen die Juden gehetzt“. In Wahrheit hatte Alfred breiten Bezug auf einen Briefwechsel genommen, den er mit einem Juden hatte, und der seine Glaubensgenossen für deren Haß heftig kritisierte und in vielen Ansichten mit Alfred übereinstimmte. Mehrfach hob Alfred die fast freundschaftliche Beziehung und gegenseitige Hochachtung hervor, die beide verband. Da Bernstein dies völlig unterschlug und statt dessen behauptete, Alfred habe „gegen die Juden gehetzt“, lügt der Kerl im wahrsten Sinne des Wortes wie gedruckt!

In diesem Zusammenhang sei gesagt, daß sich der Würgegriff des Systems immer enger um die freie Meinungsäußerung zieht. Vor gut einem Jahr vermeldete die Jüdische Allgemeine vom 26. 09. 2018 stolz, daß innerhalb der bayerischen Justiz sogenannte Antisemitismusbeauftragte eingesetzt würden, „um Zweifelsfragen im Zusammenhang mit antisemitischen Straftaten zu klären und eine einheitliche Rechtsanwendung zu sichern.“ Als Antisemitismusbeauftragter der Generalstaats-anwaltschaft München wurde der 46-jährige Oberstaatsanwalt Andreas Franck eingesetzt. Geht ’s noch ungenierter? Noch befangener? Längst hat jeder Richterspruch, vor allem jener gegen Alfred Schaefer, gezeigt, daß vor allem an bayerischen Gerichten alle „Zweifelsfragen im Zusammenhang mit antisemitischen Straftaten“ geklärt und eine „einheitliche Rechtsanwendung“ gesichert ist.

Doch noch ist unser Deutschland nicht verloren, denn es gibt noch Männer und Frauen, die, wie es für unsere Väter und Mütter sowie unsere Altvorderen selbstverständlich war, an vorderster Front für unser Vaterland kämpfen. Und diese werden immer zahlreicher, obwohl sie wissen, wie gnadenlos sie unseren Feinden ausgesetzt sind. Alfred Schaefer ist einer von ihnen.

8 Gedanken zu “Verteidigung im BRD-System streng verboten.

  1. ist ja schon ein wenig älter,aber ich stieß gerade darauf und muß einfach meinen senf dazugeben.

    wer wundert sich wirklich darüber das ein lizensiertes mietmaul ,auch noch mit dem namen „bernstein-hallo leute,aufwachen!)“ so über einen völkischen deutschen ausläßt?
    und noch eines das mir am herzen liegt-der jude ist keine religionsgemeinschft! das judentum besitzt einen gemeinschaftlichen genetischen marker.nicht umsonst können wir sie an äußeren körpermerkmalen als juden erkennen! ergo ist er rasse,wenn auch ein gegenrasse,subspezies oder subrasse!
    die schriften des juden sind nicht ihre religion,sondern ihr gesetz.besser kann man noch sagen,sie sind ihr gesetz das sie zur religion erhoben haben! aber es ist mehr als fatal den juden nur eine religiöse existenz zu zu sprechen!der jude ist genetisch und äußerlich von uns erfaßbar als eigenständige physiognomie! eine religion aber sieht man niemandem an!

    Liken

    • Nationalsozialist, ich erhebe Einspruch! Das Thema Jude, ihre mannigfaltige ethnologische Herkunft (z.B. die Chasaren) ist dermaßen komplex, daß man m. E. nicht von jüdischer „Rasse“ reden kann. Meine empirisch gewonnene Formel ist: Den Juden macht der Auserwähltheitswahn zum Juden. Hat der Jude den Auserwähltheitswahn abgelegt und bewegt sich auf gleicher Augenhöhe mit uns, den Nicht-Juden, dann ist er ein Mensch wie du und ich. Davon gibt es zahlreiche; um einige aufzuzählen: Paul Rassinier, J. G. Burg, Gerard Menuhin. Auf diese „Juden“ ist oft mehr Verlaß (im Kampf um die Wahrheit werden sie u. U. sogar zu unseren Mitkämpfern!) als auf so manchen bereits verweichlichten bzw. verdorbenen Arier. Wenn man glaubhaft bleiben will, dann muß man nicht zu übersehende Fakten zur Kenntnis nehmen.

      Liken

      • das sehe ich anders wie du.erstens das khasarenmärchen ist längst widerlegt und zweitens was juden wie menuhin etc betrifft,so sind es immer einige juden die versuchen für ihre rasse ein weiche bruchlandung hinzubekommen,wenn der jude kurz vor der enttarnung liegt.ich halte es da mehr mit den ansichten eines schickedanz,was den juden betrifft.es gibt geistesjuden unter anderen rassen-sicherlich,aber der jude ist genetisch erkennbar und an äußeren merkmalen festzumachen.wenn ich einen juden sehe ,erkenne ich ihn.der jude ist eine mimikri treibende bastardrasse! sie sollten dazu auf morgenwacht den vierteiler „es ist alles biologisch“ lesen! auch ein sehr wertvoller wegweiser!ein jude kann genetisch bedingt niemals ein mensche wie „du und ich sein“!
        nicht umsonst sagte der gesunde volksmund einst “ trau keinem fuchs auf grüner heid, und keinem jud bei seinem eid!“
        und was menuhin ,burg,bobby fischer usw betrifft-juden bleiben juden! rassinier im übrigen war kein jude ,sondern lediglich kommunist und resistance mitglied.aber er kannte natürlch viele juden!

        Liken

  2. Es gibt bei allen Menschen und allen Völkern Ausnahmen, andernfalls würde die Wahrscheinlichkeitsrechnung nicht stimmen. Auch bei den Juden gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel. Dabei sollten wir es bewenden lassen.

    Liken

Schreibe eine Antwort zu 4 Jahre für Alfred Schaefer – Monika ist wieder frei! Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s