Gutmenschlich – um jeden Preis?

An die
Gemeindeverwaltung Wegscheid
z. Hd. H. Lothar Venus 2. Bürgermeister,
Marktstr. 1
94110 Wegscheid/Niederbay.
Herr Bürgermeister Venus,
Ihre Biographie, veröffentlicht in der Passauer Neue Presse vom 6. 11. 15 in dem Artikel „Gaffer machen Stimmung gegen Flüchtlinge“, hat mich sehr beeindruckt! Ich hoffe doch, „die Wut“, die in Ihnen „hochgestiegen“, als sie „einen ganzen Stapel Flugblätter auf der Toilette für die Helfer im Flüchtlingslager Wegscheid/Hanging ausgelegt“ sahen, angeblich versehen mit „Passagen aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch“ und mit dem Satz: „Deutschland schütze dich!“, hat sich wieder gelegt. Leider konnte ich dem Zeitungsartikel den Inhalt der Flugblätter nicht entnehmen, doch allein der Wunsch, unser Vaterland zu schützen, ist eine Frechheit! Deutschland ist nicht, wie Pessimisten behaupten, nur ein verschwindend kleiner Punkt auf der Erdkugel mit hoher Bevölkerungsdichte, sondern, wie wir alle wissen, das flächenmäßig größte Land der Erde und zudem so dünn besiedelt, daß wir gut und gern alle Wirtschaftsabenteurer dieser Erde unterbringen können (die Chinesen dürfen jetzt wieder 2 Kinder pro Ehepaar haben, die schaffen wir auch noch!).

Gewiß, wir haben in der BRD über eine halbe Million Obdachlose (Tendenz steigend), auch herrscht immer mehr Armut von Kindern bis Senioren. Viele wissen nicht einmal, wie sie im Winter ihre armselige Bleibe heizen sollen. Aber es kann schließlich nicht unsere Aufgabe sein, uns auch noch um die eigenen Landsleute zu kümmern, wo wir doch täglich an die 10.000 neue hereingebetene arme Ausländer zu versorgen haben. Außerdem wissen wir von der Pfarrertochter Angela Merkel und dem Pastor Gauck, daß „unsere Nächsten“, die wir lieben müssen und die Anspruch auf Willkommenskultur mit Smart-Phone und 5-Sterne-Hotel haben, aus dem Morgenland, aus Afrika und sonstwoher kommen; die tatsächlich armen Einheimischen vergessen wir am besten, die sind im christlichen Programm nicht vorgesehen, für die reicht eine Parkbank mit Plastiktüte.

Vielleicht ist es mir, nunmehr im 71. Lebensjahr stehend, noch vergönnt, die blühenden Landschaften zu erleben, die wir durch den Zuzug von 80 % junger, kraftstrotzender Exoten erwarten dürfen, jener Kerls, die ihr Heimatland samt ihrer Alten und Schwachen im Stich lassen, ihren Schleppern ein Vermögen zahlen, nur um zu uns zu eilen, damit sie das von unseren Vätern armselig uns übergebene deutsche Erbe wieder auf Vordermann bringen können; die sind, wer wollte das bestreiten, selbst als Analphabeten, eine exorbitante Bereicherung für uns. Freilich, wenn nicht noch mehr „Nazis“ gegen diese Bereicherung auf die Straße gehen sollen, dann müssen die Medien, respektlos „Lügenpresse“ genannt, noch aktiver werden, noch mehr lügen als bisher; dann genügen Pressefotos von kleinen Kinder mit Kulleraugen, die Gutmenschen zu Tränen rühren, nicht mehr, auch nicht die semantische Lüge „Flüchtlinge“, wenn es sich um selbstsüchtige Eindringlinge handelt, nein, dann müssen die Medien endlich zeigen, wofür sie von den Besatzern Deutschlands ihre Lizenz bekommen haben.
Manchmal freilich unterlaufen der Lügenpresse unverzeihliche Fehler: es entschlüpft ihr die Wahrheit! Wie z. B. der PNP vom 5. 11. 15: „Rotes Kreuz reagiert auf Sex-Verbrechen in Asylheimen“ oder „Tödliche Messerstecherei in Flüchtlingsheim“. Dabei ist in einer Demokratie nichts so gefährlich wie die Wahrheit! Man stelle sich vor, die Mehrzahl der Einheimischen würde das ganze Ausmaß der Asylanten-Lüge erkennen, dann würden sie ja alle die „Nazis“ wählen!

Wenn Sie, angesichts der Kritiker dieser Invasion, sagten: „Ich bin natürlich für Meinungsfreiheit, aber ich finde es nicht richtig, daß Politische dort breitzutreten, wo es um Einzelschicksale geht“, dann kann ich Ihnen nur beipflichten: Meinungsfreiheit ist gut, das Maul halten besser, allemal, wenn Deutschland, eben mit jenen vielen Millionen „Einzelschicksalen“, abgewickelt wird.

Sie werden vielleicht gemerkt haben, Herr Venus, daß auch ich ein böser „Nazi“ bin, die Satire kann das nicht verbergen. Doch im Ernst: sehen Sie und die freiwilligen Helfer denn nicht, was mit dieser aberwitzig anmutenden ausländertümelnden Hilfe, die weder mit Verantwortungsbewußtsein noch mit Moral etwas zu tun hat, angerichtet wird? daß damit das Versinken im Chaos zwar fürs erste abgewendet und die hereinbrechenden Ausländerfluten in (schein)geordnete Bahnen gelenkt werden, daß es aber, so oder so, zum gleichen Endergebnis führen muß, nämlich zur Vernichtung unserer Identität, unserer Zukunft? Wer mag das vor den eigenen Kindern und Enkeln verantworten?!
Nachtrag drei Tage später

Gestern wurden von islamischen Fundamentalisten die entsetzlichen Anschläge in Paris verübt, mit (bis jetzt!) 132 Toten und Hunderten von Schwerverletzten. Was die „bösen Nazis“ schon lange prognostizierten, ist nun prompt eingetreten, zwar im Nachbarland Frankreich, doch Deutschland wird bald an der Reihe sein – todsicher. Schon jetzt haben die Ermittlungen den Verdacht erhärtet, daß Attentäter als „Flüchtlinge“ getarnt nach Frankreich einreisten, vor allem aus Belgien, doch mit Spuren, die auch Deutschland tangieren.
Wer jetzt noch immer seine „Wut“ auf die Warner, anstatt auf die das Recht brechende Wir-schaffen-das-Merkel richtet und dem pseudo-christlichen Geschwätz der Kirchen auf den Leim kriecht, der hat den Realitätssinn verloren; und wer immer noch durch falsch verstandene Hilfsbereitschaft mithilft, den Massen-Ausländerimport in Fluß zu halten, der muß sich fragen lassen, wie weit er, wenngleich auch ungewollt, den Terrorismus begünstigt.

Werbeanzeigen

Schwätzer

Während der offensichtlichen Bemühungen der BRD-Besatzungsparteien, mittels Asylanten-Tsunamis Deutschland so schnell wie möglich aufzulösen, versucht die CSU den Eindruck zu erwecken, als wolle sie die Vernichtung aufhalten. In der Regel sind ihre Funktionäre, vom Ministerpräsidenten Horst Seehofer bis hinab zum kleinsten Bürgermeister und Gemeinderat, nur Schaumschläger, Schwätzer, die ihrem „Notwehr“-Gebrüll keine ernstzunehmende Tat folgen lassen. Ihr Theaterdonner ist inszeniert für das dekadente sogenannte Bürgertum, das erstens zu feig und zweitens über den Tellerrand hinauszuschauen nicht fähig ist; das heute die gestrigen Lügen der Falschmünzer schon vergessen hat. Auf sie trifft das Sprichwort: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, keinesfalls zu, denn Hohlbirnen glauben permanenten Lügnern immer wieder aufs neue. Diese Schwätzer sind für das System brauchbarer als jene, die offen ihre Vernichtungsabsichten und ihren Haß auf Deutschland propagieren, weil sie bei Einfaltspinseln noch immer Hoffnung auf Heilung wecken. Wer so, wie Seehofer (bekannt als Drehhofer) immer nur droht, aber keinerlei Konsequenzen zieht, ist eine nicht ernstzunehmende Groteske, denn er stellt Ultimaten, versichert aber gleichzeitig, daß er derjenigen, der er das Ultimatum stellt, nämlich Merkel, „vertraue“. Im übrigen hat er schon vor Jahren, nämlich am 20. 5. 2010, in der ARD-Sendung „Pelzig unterhält sich“, unverblümt eingestanden, daß die BRD-Politiker nur Hampelmänner sind, gut genug, um im Auftrag der Hintermänner die Wähler zu täuschen, salopp ausgedrückt: zu verarschen: „Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“ Hat er die Konsequenzen gezogen und der etablierten Einheitspartei, dem hölzernen Pferd der Besatzer, den Rücken gekehrt? Natürlich nicht, denn der warme Platz am Futtertrog ist ihm offenbar lieb und teuer.
Bei den unteren Chargen der Systemparteien ist es selbstverständlich nicht anders. Sie reihen sich in deutschfeindliche „bunte“ Netzwerke, um alljährlich bei jedweden Anlässen gegen jene, die schon seit Jahrzehnten vor dem katastrophalen Asylmißbrauch warnen, als „braunen Sumpf“ und „Rassenhasser“ zu hetzen. Werden die ekelerregenden Hetzer aber kritisiert, dann schreit so mancher von ihnen beleidigt nach dem Richter.
Nun, da Merkel, in Erfüllung des wahnsinnigen paneuropäischen Coudehove-Kalergi-Planes, nicht nur das deutsche Volk, sondern ganz Europa, zugunsten eines „eurasisch-negroiden“ menschlichen Einheitsbreis, „verändern“ (heißt: vernichten) will, beginnt selbst dem einen oder anderen Multikulti-Deppen das ganze Ausmaß der beabsichtigten Katastrophe zu dämmern. Immer mehr Deutsche erkennen den Asylschwindel und wehren sich, den ihnen zugedachten Mord bzw. Selbstmord zu akzeptieren. Auch manche „Politiker“ geben sich nachdenklich oder gar geläutert. Doch Vorsicht! In der Regel sind es Opportunisten reinsten Wassers, die nur kurzzeitig auf den fahrenden Zug aufspringen, um die tumben Wähler zu täuschen. Das erkennt man daran, daß sie dem Gebot der Stunde nicht folgen, nämlich sofort die Grenzen zu schließen, und die im Mittelmeer abgefangenen Wirtschaftsabenteurer an die afrikanische Küste zurückzubringen. Es geht ihnen nicht darum, der Landnahme Einhalt zu gebieten, sondern diese in geordnete Bahnen zu lenken, was mit anderen Worten heißt: Deutschland möge, bitteschön, nicht im Chaos, sondern geordnet untergehen.

Für die Zustände in Bayern ist die CSU, als größte und bestimmende Partei, hauptverantwortlich, doch außer Geschwätz deutet nichts darauf hin, daß sie den gigantischen und den von den „Nazis“ längst prognostizierten Vernichtungsfeldzug abstellen will. Im Gegenteil, Seehofer hat sich der Merkel erwartungsgemäß unterworfen. Nach wie vor wird geltendes Recht zur Farce gemacht, und alle Einheitsparteien schieben sich dann, feixend über die Einfalt des deutschen Michels, gegenseitig den Schwarzen Peter zu.

Merkel hat durch eigenmächtiges Öffnen der Invasoren-Ströme Recht und Gesetz gebrochen; die diesem Rechtsbruch nicht wehren, leisten der Täterin Beihilfe. Das Widerstandsrecht Art. 20 GG ist gegeben!